Sie sind hier: Startseite > Aktuelles > macOS High Sierra – wer mit dem Update lieber warten sollte.

macOS

macOS High Sierra – wer mit dem Update lieber warten sollte.

Die neueste Version von Apples macOS steht im App Store zur Installation bereit. Allerdings sollten nicht alle Anwender auch gleich das Update durchführen. Denn eine wesentliche Neuerung kann Probleme bereiten.

An der Oberfläche hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht sehr viel getan. Doch tief im Inneren von High Sierra rollt Apple eine wichtige Neuerung aus. Denn die Version bringt das neue Apple File System mit. Es bietet zwar viele Vorteile und löst das in die Jahre gekommene bisher eingesetzte HFS+ ab. Aber genau das bereitet teilweise Probleme.

APFS – ideal für SSD.

Lädt der Nutzer das Update für High Sierra, wird das Dateisystem seines Mac automatisch umgestellt. Sofern denn eine SSD eingebaut ist. Bei älteren Macs, in denen noch eine Festplatte ihren Dienst verrichtet, unterbleibt die automatische Konvertierung. Hier müsste der Anwender die Umstellung manuell starten. Sinnvoll ist das allerdings nicht, da APFS in erster Linie für SSD gedacht ist.

Fusion Drive wird derzeit noch nicht unterstützt.

Gerade auf iMacs ist die Kombination aus kleinerer SSD und großer Festplatte sehr beliebt. Dieses Fusion Drive genannte System wird von High Sierra derzeit allerdings noch gar nicht unterstützt. Apple beabsichtigt, solche Konfigurationen im Rahmen eines zukünftigen Updates zu unterstützen. Allerdings gibt es derzeit noch keine Aussagen zu dem geplanten Zeitpunkt.

APFS bereitet einigen Anwendungen Probleme.

Das neue Dateisystem bereitet aber auch einigen bekannten Anwendungen Schwierigkeiten. Bis die Hersteller der betroffenen Apps ein Update zur Verfügung gestellt haben, ist es nicht ratsam, das System auf High Sierra umzustellen.

Betroffen ist unter anderem Adobe Illustrator, das unter Umständen nach der Konvertierung auf das neue Dateisystem gar nicht mehr startet. Und auch das Unternehmen Steinberg empfiehlt seinen Kunden, derzeit noch mit dem Upgrade zu warten.

Wacom, bekannter Hersteller von Grafiktablets schließt sich dieser Empfehlung an. Derzeit gibt es keine aktualisierten Treiber für die Hardware. Nach der Installation von High Sierra funktionieren die Eingabegeräte des Herstellers also nicht mehr.

Firmenkunden, die Produkte der genannten Hersteller einsetzen, sollten also besser mit dem Update noch warten. Gern beantworten wir Ihre Fragen zur Installation von High Sierra.

News

12. Oktober 2017
Xerox bietet ab sofort eine jährlich verlängerbare Garantie auf ausgewählte Drucker und Multifunktionssysteme. Diese kann „lebenslang“, also bis zum Ende des jeweiligen Produktlebenszyklus fortgesetzt werden. ... mehr lesen
06. Oktober 2017
Mit Windows auf dem Mac arbeiten – das ist schon lange Büroalltag geworden. Parallels Desktop macht es seit vielen Jahren möglich. Kürzlich wurde die 13. Version des beliebten Virtualisierungsprogramms veröffentlicht und bringt wieder eine Vielzahl von neuen Features mit. ... mehr lesen
28. September 2017
Besonderes Leistungsmerkmal der Beats Studio³ Wireless Kopfhörer ist die Reine Adaptive Noise-Cancelling Technologie, die alle störenden Geräusche aus der Umwelt dort lässt, wo sie hingehören – draußen. Die Studio3 Wireless bieten Audio-Kalibrierung in Echtzeit und erhalten so Klarheit, Bandbreite und Intensität der Musik. ... mehr lesen